Das Thema Bürgerbeteiligung und Informationsfreiheitsgesetz wurde ebenfalls sehr intensiv an dem Vormittag diskutiert. Volker Hartmann warb dafür, das Netzwerk facebook und twitter zu nutzen, um den Verein bekannter zu machen. Auch wurde beschlossen, so schnell als möglich eine Homepage erstellen zu lassen, damit die Öffentlichkeitsarbeit intensiviert werden kann. Eine Ideensammlung für ein entstehendes Flugblatt sei fast fertig, welches dann an 25.000 Haushalte verteilt werden soll. Geplant sei bereits ein erster Film im Studio des Offenen Kanals in Neustadt, was Vorsitzender Peter Basler dem Verein angeboten hat.


Karin Hurrle berichtete über das aktuelle Urteil der Räumungsklage der HIK gegen den Freundeskreis Ruanda Haßloch und Umgebung, welches von Richter Frey des Amtsgerichts Neustadt ausgesprochen wurde. Dies sei kopfschüttelnd zur Kenntnis genommen worden. Von April bis Oktober wurde das Jahresprogramm mit Referenten festgelegt. Themen werden sein: Das Cochemer Modell und Rechtschutzversicherungen. Eine Richterin soll über das Strafrecht referieren. Geplant ist auch ein Referat über Verfassungsbeschwerden, ebenfalls soll ein Rechtsanwalt zur Thematik Sozialrecht berichten. Angeregt wurde, einen Referenten zu suchen, der über Schlichtung bei Banken einen Vortrag halten kann. Das nächste Treffen findet am 24. März um 11 Uhr in der Gaststätte Waldeslust in Speyer statt. Nähere Informationen zum Verein bei der Vorsitzenden Karin Hurrle, Tel.Nr. 06324/981504 oder ihrer Stellvertreterin Cordula Butz-Cronauer, Tel.Nr. 06232/854001.